Kulturerbe

Im Laufe Ihrer Spaziergänge rund um La Forêt-Fouesnant offenbart sich Ihnen mit der gotischen Kirche Notre Dame Izel Vor aus dem 16. Jahrhundert, dem klassischen Herrenhaus Mesmeur aus dem 18. Jahrhundert oder den Waschhäusern und Springbrunnen ein prachtvolles architektonisches Erbe. Tatsächlich warten hinter jeder Ecke die schönsten kleinen Schätze auf Sie.

Kirche

Kirche

Kirche Notre Dame Izel Vor

Diese Kirche, eine wahrhaftige kleine Landkathedrale, wurde größtenteils während der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut und ist Notre Dame Izel Vor (Unsere Liebe Frau der Ebbe) gewidmet. Sie steht seit 1914 unter Denkmalschutz.

Ihr eleganter Glockenturm ist eines der schönsten Beispiele der Architektur des 16. Jahrhunderts in der Cornouaille. An Tagen mit großem Zustrom wurde der Kalvarienberg als Kanzel genutzt. Neben einer polychromen Statuengruppe, die das Innere der Kirche ziert, bewundert man Taufbecken aus dem 17. Jahrhundert, ein Rosenkranz-Gemälde sowie den mit grazilem, kleinen Pavillon gekrönten Altaraufsatz des Hochaltars. Eine Vitrine birgt die Schätze der Pfarrgemeinde, darunter ein silbervergoldeter Kelch aus dem 16. Jahrhundert.

  • Freie Besichtigungen sind ganzjährig möglich (Bitte beachten, dass die Kirche zurzeit renoviert wird und ausnahmsweise geschlossen sein kann).
  • Kostenlose Kurzbeschreibung im Fremdenverkehrsamt erhältlich
  • Gottesdienstzeiten

Peniti-Kapelle und Freilichttheater

Peniti-Kapelle und Freilichttheater

Peniti-Kapelle und Freilichttheater

Im 18. Jahrhundert erbaut und als Kapelle von Saint-Maudez oder Peniti (Buße) bekannt.
Wie viele Kapellen der Region, wurde dieses rechteckige mit polygonalem Chorhaupt versehene Bauwerk oben auf einem Steilhang errichtet.
Im Inneren stellen 14 Fresken den Leidensweg Christi dar. Sie sind das Werk von Victoire de Saint-Luc, einer Ordensfrau aus Douarnenez, die 1794 im Alter von 33 Jahren guillotiniert wurde.  Die Kapelle ist in Privatbesitz und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Innerhalb des Freilichttheaters, neben der Kapelle, befinden sich ein Brotofen und ein Springbrunnen, beide naturgetreu wieder aufgebaut. Das Brunnenwasser war dafür bekannt, den Kindern das Laufen lernen zu erleichtern.

Im Péniti-Freilichttheater:

  • Die keltischen Nächte von Péniti.  Keltische Musik- und Tanzdarbietungen. Im Juli und August jeden Mittwoch um 21.00 Uhr. Eintritt frei.
  • Ça Jazz in La Forêt. Jazzkonzert im Juli. Eintritt frei.
  • Aux Rythmes du Monde. Weltmusikkonzert im August. Eintritt frei.

Weiler von Loc Amand

Weiler von Loc Amand

WEILER VON LOC AMAND

Hier findet man die Ruinen des ehemaligen, 1069 gegründeten Priorates von Saint-Amand. Eine hohe Umfassungsmauer ist zu sehen sowie ein prachtvolles, korbbogenförmig skulptiertes Steinportal, das oberhalb mit einem Gegenbogen versehen und mit 2 Laubfialen verziert ist.
Vor dem Portal befindet sich eine frühgeschichtliche Stele aus der Eisenzeit. Das Kreuz ganz oben ist ein Zeichen der Christianisierung. Die lange Zeit außer Acht gelassen Stele wurde um 1903 wieder aufgerichtet und steht seit 1967 unter Denkmalschutz.

Wassermühle Chef du Bois

Wassermühle Chef du Bois

Wassermühle Chef du Bois

Das Gebäude der Wassermühle Chef du Bois soll aus dem 15. Jahrhundert stammen. Seine Nutzung als Mühle ist ab 1772 bestätigt, ein Datum, das in einem der Überläufer eingraviert ist. Bemerkenswert aufgrund ihrer Erkertürmchen und dem Natursteinbau, wurde die Wassermühle 1939 unter Denkmalschutz gestellt.
Die Mühle ist für die Öffentlichkeit an den Journées des Moulins (Mühlentagen) und im September während der Journées du Patrimoine (Tage des offenen Denkmals) zugänglich.

Hügelgrab Saint-Laurent

Hügelgrab Saint-Laurent

 

Hügelgrab Saint-Laurent

Das Hügelgrab wurde 1961 entdeckt, 1962 und 1966 restauriert und ist heute zu besichtigen, geschützt durch einen Absperrzaun. Es ist rechteckig, stammt aus dem Jahr 3 000 v. Chr. und steht unter Denkmalschutz. Man erkennt 2 der 3 unterteilten Grabkammern. Außerdem wurden verschiedene Objekte wie Silexe, polierte Äxte, Tongefäße, etc. gefunden.
Das Hügelgrab befindet sich auf dem Gelände des Campingplatzes Domaine du Saint-Laurent (Für den Zugang wenden Sie sich bitte an die Rezeption).